Menu:

 

 

 

 

 

Herausnehmbare Geräte

Herausnehmbare Zahnspangen werden in unserem eigenen Labor individuell angefertigt und bestehen aus einer Kunststoffbasis und zusätzlichen Halteklammern aus Edelstahl-Draht. Sie werden von Patienten selbständig eingesetzt. Zum Einsatz kommen herausnehmbare Geräte zumeist bei jungen Patienten, weil die Wachstumsentwicklung mit diesen Geräten gut gesteuert werden kann. Die Farben dieser Zahnspangen können von den Patienten selbst ausgewählt werden.

Eine bekannte Zahnspange ist der Bionator. Mit Hilfe von Muskelkräften werden Zahn- und Kieferfehlstellungen korrigiert (ganzheitliche Kieferorthopädie). Auch Aktivatoren, Funktionsregler nach Fränkel, Doppel-Vorschub-Platten und weitere herausnehmbare Geräte kommen regelmäßig zum Einsatz, um ein Umlenken der körpereigenen Kräfte auf die Zähne und den Kiefer zu erreichen. Man nennt diese Art der Behandlung auch "Funktionskieferorthopädie".

Die Geräte im Detail

Bionator

Beim Bionator nach Balters handelt es sich um ein funktionskieferorthopädisches Gerät.

Das Gerät liegt locker im Mund und wird rein über die Muskelkraft gehalten. Hierbei kommt es zu einem Trainingseffekt der Muskulatur, während diese aber gleichzeitig durch die Wangenschilde von den Zähnen abgehalten wird. So kann den Zähnen eine Entwicklung ohne störenden Einfluss von Wangen-, Lippen oder Zungenmuskulatur gewährleistet werden.

Mit diesem Gerät ist es ebenfalls möglich eine "Soll"-Position des Unterkiefers gegenüber dem Oberkiefer einzustellen. Neben dem muskulären Effekt kommt es somit auch nach einiger Zeit zu einem Umbau des Knochens. So können auch Wirbelsäulenprobleme behoben oder die Atemwege vergrößert werden, solange sie auf die Fehlposition des Unterkiefers zurückzuführen sind.

Der Bionator wird Tag und Nacht getragen - allerdings nicht in der Schule und bei sportlichen Aktivitäten.

[oben] [Seite zurück]

Aktivator

Ein Aktivator wirkt ähnlich wie ein Bionator. Er gehört zu den funktionskieferorthopädischen Geräten, da er rein muskulär wirkt und über einen Trainingseffekt alle Muskelpartien der Kaumuskulatur erreicht.

In erster Linie soll mit dem Aktivator die Bisslage korrigiert werden. In der Regel wird dabei der Unterkiefer weiter nach vorne geführt um das Kiefergelenk zu entlasten und um eine Abstützung aller Zähne zu gewährleisten.

Der Aktivator wird Tag und Nacht getragen - allerdings nicht in der Schule.

[oben] [Seite zurück]

Doppel-Vorschub-Platte

Die Doppelvorschubplatte gehört ebenfalls zu den funktionskieferorthopädischen Geräten.

Im Unterschied zu Bionator und Aktivator besteht dieses Gerät aus zwei getrennten Klammern für Ober- und Unterkiefer. Der funktionelle Reiz bzw. muskuläre Trainingseffekt wird hier durch Vorschubstege an der Oberkieferklammer umgesetzt. So wird der Unterkiefer in eine vordere Position geführt.

Die DVP-Platte wird Tag und Nacht getragen - allerdings nicht in der Schule

[oben] [Seite zurück]

Funktionsregler nach Fränkel

Es ist ein klassisches Gerät der Funktionskieferorthopädie.
Hier wird in beiden Kiefern mit Wangen- und Lippenschilden gearbeitet. Über diese soll eine Stimulation des Wachstums im Oberkiefer erfolgen, im Unterkiefer wird eine Wachstumshemmung angestrebt.
Gerade in sehr jungen Jahren, wenn eine hohe Wachstumsaktivität vorhanden ist, ist es sinnvoll dieses Gerät zu verwenden, um ein Gleichgewicht zwischen Ober- und Unterkieferwachstum herzustellen.
Das Gerät wirkt durch fortdauernde Reizung der Muskulatur und führt zu einem vermehrten Knochenwachstum im Oberkiefer und somit zur Beseitigung von Wachstumsdefiziten.

Der Funktionsregler wird Tag und Nacht getragen.

[oben]

Aktive Platte

Die aktive Platte hat ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.

Außerdem erlauben verschiedene Federsysteme diverse - allerdings nur kippende - Zahnbewegungen.

Vorraussetzungen für ein gutes Ergebnis ist auch hier ein ausreichende Tragezeit, die sich über den Tag und die Nacht verteilt.

[oben] [Seite zurück]